MotionFreezer 2

MotionFreezer 2 ist ein Gerät für die High-Speed Fotografie.
Mittels diverser Sensoren (Licht, Schall, Kontakt) lassen sich Blitze mit einer einstellbaren Verzögerung auslösen. Die Steuerung erfolgt über Microprozessor.
Diese Version ist gegenwärtig noch in Planung. Es gibt dazu auch einen Blog, welcher über Details und den Fortschritt der Planung informiert.

Infos zur Vorgängerversion, welche seit Sommer 2008 in Betrieb ist, finden Sie hier.



Die Idee PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Manfred Fuchs   
Sonntag, den 27. September 2009 um 17:59 Uhr

Mit dem MotionFreezer habe ich ja ein sehr brauchbares Gerät für die High-Speed Fotografie. Allerdings sind im Laufe der Zeit ein paar Verbesserungswünsche aufgekommen:

  • Eine noch genauere Justierung der Verzügerungszeit wäre wünschenswert.
  • Die Steuerung der Tropfen über Infusionsbesteck bzw. Pipette ist brauchbar, jedoch für einige Vorhaben nicht ausreichend. Ein Beispiel dafür wären z.B. TaT (Tropfen auf Tropfen).
  • Die Infrarot-Lichtschranke hat mit 8-10 cm eine sehr beschränkte Reichweite, die Nutzung mit größeren Objekten ist eingeschränkt.

Da das bisherige Gerät rein analog arbeitet, sind Erweiterungen jedoch weitestgehend ausgeschlossen.

 

Vor einigen Wochen stach mir dann die Microcontroller-Plattform "Arduino" ins Auge. Ich hatte früher schon mal darüber gelesen, es jedoch aufgrund eines mangelnden Verwendungszweckes aus den Augen verloren. Bei näherer Betrachtung erschien mir so ein Arduino als die passende Ausgangsbasis für eine neue Version des MotionFreezer.
Also habe ich mir mal das Standardboard "Arduino Duemilanove" besorgt und erste Experimente damit durchgeführt. Dabei sind mir auch gleich ein paar Ideen für weitere Projekte gekommen.

 

Frei nach dem Motto "Nicht kleckern sondern klotzen" hab ich den Anforderungskatalog für MotionFreezer 2 aufgestellt:

  • Herzstück der Schaltung werden zwei ATmega 328 Microcontroller. Die beiden Controller werden über einen I²C Bus miteinander gekoppelt. Controller 1 (Master) ist für die Ein-/Ausgabe zuständig, Controller 2 (Slave) erledigt die eigentliche Programmausführung.
  • Die Eingabe erfolgt mittels eines Ziffernblockes und ein paar weiterer Tasten.
  • Für die Anzeige der aktuellen Daten und des Eingabemenüs wird ein LCD-Display mit 4 Zeilen/20 Zeichen eingebaut.
  • Die Stromversorgung erfolgt über ein 230 Volt Netzteil.
  • Es können drei Blitze angeschlossen werden, diese werden auch über das Netzteil mit Strom versorgt.
  • Das öffnen/schließen des Kameraverschlusses soll auch gesteuert werden.
  • Es stehen drei Sensortypen zur Auswahl: Lichtschranke, Schall, Kontakt.
  • Für die Lichtschranke wird nicht mehr eine Infrarot-LED verwendet, sondern ein Laser. Damit wird die Reichweite immens erhöht.
  • Als Lichtschranke werden zwei Laser im Abstand übereinander montiert, somit kann die Fallgeschwindigkeit und die voraussichtliche Verzögerungszeit berechnet werden.
  • Das Auslösen der Tropfen soll über Magnetventile erfolgen, somit lässt sich auch in dem Bereich eine hohe Genauigkeit und Reproduzierbarkeit erreichen. Geplant sin drei Ventile um auch mit verschiedenen Farben gleichzeitig hantieren zu können.
  • Für das Auslösen von festen Objekten anstelle Tropfen ist noch ein servogesteuerter Greifer geplant.
Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 27. September 2009 um 18:03 Uhr
 
Die Planung PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Manfred Fuchs   
Sonntag, den 27. September 2009 um 18:11 Uhr

Gegenwärtig bin ich mit der Ausarbeitung der Programmlogik und der Suche nach den passenden Komponenten beschäftigt. Noch ist nur weniges vollständig konkret.

Während der Entwicklung von MotionFreezer 2 werde ich alle Neuigkeiten und Informationen über den Projektfortschritt in einem Blog veröffentlichen.

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 28. September 2009 um 08:54 Uhr